spielend Sprache lernen
Verlag für sprach-und lerntherapeutisches Material
Inputbücher Lern- und Therapiespiele Über uns Bestellformular Elterninfo

Was sind Inputgeschichten?

Die Büchlein enthalten ausgearbeitete, inputspezifizierte Geschichten, sogenannte Inputgeschichten, zum jeweiligen Therapieziel. Konzipiert wurden sie für Sprachtherapeuten/innen, die nach dem Prinzip der Inputspezifizierung arbeiten. Anhand unterschiedlicher Präsentationsmethoden wird bei Kindern, die Probleme im morpho-syntaktischen Bereich aufweisen, durch verstärkten Input (spezielle Darbietung von Verarbeitungsinformationen) ermöglicht, einen Sprachentwicklungsfortschritt anzustoßen.

Therapieziel

Um das vorrangige Therapieziel zu erreichen, werden unterschiedliche Präsentationsmethoden der Zielstruktur in den vorliegenden Inputgeschichten umgesetzt: Häufung und Redundanz der Zielstruktur, Kontrastieren durch Gegenüberstellen sowie durch wechselnde Vorfeldbesetzung und natürliche Topikalisierung. Mit Hilfe der Inputbücher haben Sie vorbereitete Inputsequenzen in Form von Kurzgeschichten vorliegen, die je nach gewünschter Präsentation der Zielstruktur ausgewählt werden können. Die ausgewählten Geschichten zu Beginn einer Therapieeinheit dargeboten, ermöglichen, anknüpfend daran, eine Inputspezifizierung im Freispiel durchzuführen, zielstrukturevozierende Fragen zu den Geschichten zu stellen oder einzelne Szenen nachzuspielen. Der Fantasie des Therapeuten sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Video ansehen

Therapeutische Grundlagen

Die Sprache der Geschichten ist auf therapeutischen Grundlagen basierend speziell für Kinder ausgerichtet, die bei ihrer Sprachentwicklung noch Probleme mit dem Erlernen der deutschen Grammatik aufweisen (Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen im morpho-syntaktischen Bereich/Dysgrammatiker). Auch Kinder mit Deutsch als Zweisprache profitieren von dem gezielten Sprachinput.

Therapeutin als Sprachmodell

In der Sprachtherapie fungiert die Therapeutin als Sprachmodell für das Kind. Indem sie ihre Sprechweise hochreflektiert und gezielt einsetzt, erhält das Kind wie nebenbei die notwendigen Sprachinformationen, um die Sprachverarbeitungsmechanismen für den nächsten Entwicklungsschritt in Gang zu setzen. Durch das spezifische Sprachangebot der Therapeutin, kann das Kind schließlich die sprachlichen Regeln der Umgebungssprache erfassen. Ein solches methodisch durchdachtes und ausformuliertes Sprachangebot ist in den Geschichten von Jona und Mira enthalten.